Physische Ursachen

Haarausfall kann seine Ursache auch in Einflüssen von außen haben. Haare und Kopfhaut werden im Alltag mit vielen Stoffen und Belastungen konfrontiert und können von diesen geschädigt werden. Es ist dabei sinnvoll zwischen mechanischen Belastungen und chemischen Einflüssen zu unterscheiden.

 
Mechanische Belastungen

Durch die Beanspruchung etwa durch häufiges, intensives Kämmen, Bürsten, Toupieren, Ziehen durch Gummibänder oder strenge Zöpfe können die Haarwurzeln dauerhaft geschädigt werden. Auch langanhaltender Druck, ständiges Reiben und Kratzen an immer denselben Stellen haben den gleichen Effekt.

Chemische Einflüsse

Zu den chemischen Einflüssen gehören Tönen, Färben, Bleichen, Dauerwellen, häufiges Waschen mit alkalihaltigen Shampoos und die Benutzung von Stylingprodukten. Auch intensive UV-Bestrahlung durch Sonnenbaden oder Solarienbenutzung und übermäßige Hitzeeinwirkung beim Fönen schädigen die Struktur der Haare und machen sie weniger widerstandsfähig. Die Haare werden spröde und porös, sie brechen schon bei leichter Belastung knapp über der Kopfhaut ab und das Haar wird insgesamt lichter.