Tonsurbereich

Neben den Geheimratsecken ist die Tonsur, auch Vertex genannt, also die Bildung einer unbehaarten Fläche im Bereich des Wirbels, ein klasisches Erscheinungsmuster der androgenetsichen Alopezie bei Männern. Bei Frauen ist dieses Muster selten. Eine Tonsur ensteht meist erst, wenn bereits ausgeprägte Geheimratsecken vorhanden sind. In weniger häufigen Fällen beginnt die Bildung der Tonsur zeitglich mit den Geheimratsecken.

Ursachen

Grund für eine Tonsur ist erblich/hormonell bedingter Haarausfall, dieser hat hauptsächlich drei Ursachen.

Die erste Ursache ist eine erblich bedingte Sensibilität der Haarfollikel gegenüber dem Hormon Dihydrotestosteron (DHT). DHT ist die aktive Form des männlichen Hormons Testosteron, doch auch Frauen zählen zu den Betroffenen. Der Hormonspiegel im Blut muss nicht zwingend erhöht sein, da es sich um eine Veranlagung zur Überempfindlichkeit handelt. Die Haarwuchszyklen werden immer weiter verkürzt, bis die Haarwurzeln schließlich verkümmern. Die Haare im Nacken und an den Seiten des Kopfes haben diese Empfindlichkeit nicht, sie bleiben auch bis ins Alter weitgehend erhalten.

Zweite Ursache sind Stress und Anspannung. Durch Verspannungen in der Kopfhautmuskulatur wird die Durchblutung und somit die Versorgung der Haarwurzeln gestört. Die feinen Blutgefäße in der Kopfhaut werden zusammengepresst, das Blut kann nicht mehr ungehindert fließen. Nährstoffe gelangen nicht mehr in ausreichendem Maße zu den Haarfollikeln und entstandenes DHT sammelt sich, die Haarwurzeln verkümmern. Als erstes Fallen die Haare dort aus, wo die Spannung am größten ist, an den Geheimratsecken. Begleiterscheinungen sind ein Kribbeln oder Brennen der Kopfhaut.

Als dritter Auslöser ist die Ernährung anzuführen. Sie wird in ihrer Wirkung als Verursacher meist unterschätzt. Bei einer ausgewogenen Ernährung wird der Körper mit allen notwendigen Nähstoffen versorgt. Viele Menschen achten jedoch nicht darauf, sich gesund zu Ernähren, und greifen aus Zeitgründen zu Junkfood und Fertiggerichten. Selbst wenn die Kophautmuskulatur entspannt und die Durchblutung ungestört ist, kann ein gesundes Haarwachstum nur dann gewährleistet werden, wenn der Körper auch alle notwendigen Nährstoffe und Spurenelemente erhält.

Dauer/Entwicklung

Die Tonsur entsteht einige Jahre nach den Geheimratsecken, es gibt jedoch auch Haarausfall-Muster, bei denen sich keine Tonsur bildet. Die kahlen Bereiche weiten sich aus, treffen aufeinander und lassen schließlich meist nur den Haarkranz zurück.

Behandlung/Therapie

Zur Behandlung von androgenetischem Haarausfall werden verschiedene Medikamente und Mittel angeboten. Einige werden oral eingenommen, andere auf die Kopfhaut aufgetragen. Sie können den Haarverlust jedoch nur verlansamen oder in manchen Fällen stoppen. Die Wirkung beschränkt sich zudem hauptsächlich auf die hinteren zwei Drittel des Oberkopfes, also den Tonsurbereich.

Andere Behandlungen zielen darauf ab, die Ursachen zu beseitigen. Es gibt bereits eine große Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln speziell gegen Haarausfall, deren Wirkung jedoch nicht belegt ist. Um die Spannung in der Kopfhaut zu lösen und die Durchblutung zu fördern, wird die energiereiche Strahlung von Laser-Licht eingesetzt.

Kosmetische Lösungen

Der kosmetischen Behandlung von Tonsurbereichen kommen Fortschritte der Materialforschung und jahrelange Erfahrung zu Gute. Bei noch vorhandenem Resthaar können sogar mit einfachen Mitteln beeindruckende Ergebnisse erzielt werden.

Haarersatz

Bei der Verdeckung von Tonsurbereichen hat der Haarersatz lange Tradition. Moderne Materialien und neue Systeme machen heutige Haarteile noch vielseitiger und individuell anpassbar.

Puder

Aktuelle Erkenntnisse der Nano-Technologie fließen hier in die führenden Produkte ein. Kleine Partikel haften durch elektrische Aufladung am Eigenhaar und bilden Strukturen um den Haarschaft. Das Haar wirkt voller und ein Durchscheinen der Kopfhaut wird verhindert.

Haartransplantation

Ebenfalls sehr populär ist die Haartransplantation. Dabei werden Haare aus verschiedenen Bereichen des Körpers entfernt und auf dem Kopf wieder eingepflanzt. Diese Methode der kosmetischen Behandlung ist sehr kostenintensiv und immer mit dem Aufwand eine Operation und ihren Risiken verbunden. Sie eignet sich auch nur bei wenigen anderen Arten des Haarausfalls und Erfolg ist nicht garantiert.